Kaohsiung – Taiwans Haupthafen

Kaohsiung ist mit 2,7 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Taiwans. Der Hafen ist aber der größte des Landes und umfasst auch eine Sonderwirtschaftszone, die allein für den politisch heiklen Handel mit der Volksrepublik China da ist. In diesem Hafen machen wir mit MS Artania (bekannt aus der Serie „Verrückt nach Meer“, ARD) fest. Schon gut 15 Mal waren wir in Festland-China, noch nie aber in Taiwan. Dementsprechend sind wir gespannt auf etwaige Unterschiede.

Auf der Insel Qijin

Als erstes nehmen wir die Fähre auf die dem Hafen vorgelagerte Insel Qijin. Die Fähranlegestelle ist direkt an der Mündung des berühmten „Liebes-Flusses“, der die Stadt durchzieht. Auf der anderen Seite angekommen bietet sich als erstes der wenige Meter entfernt liegende buddhistische Tempel an (22°36′48.19″N 120°16′06.29″E). Die Besichtigung ist kostenlos und lohnenswert. Zufällig findet zu unserer Zeit gerade ein interessanter Ritus statt. Ein Tempel-Schrein wird mit buddhistischer Musik und Räucherstäbchen-Qualm durch die Straßen getragen.

Tempel auf Qijin, Kaohsiung

Tempel auf Qijin, Kaohsiung

 

Zweiter Stopp auf Qijin ist die nordwestliche Inselspitze. Dort ergeben sich auf einer Anhöhe die Ruinen des alten Cihou-Forts (22°36′46.83″N 120°15′50.72″E). Es macht richtig Spaß zwischen den alten halbverfallenen Mauern ein wenig herumzustreunen. Sowohl von dort, wie auch vom etwa 100 Meter entfernt gelegenen Leuchtturm hat man eine prima Aussicht. Das Meer, die Hafeneinfahrt, die Insel Qijin, Kaoshiung mit seinen Wolkenkratzern – all das hat man dort im Blick.

Tuntex Skytower

In der Skyline der Millionenstadt fällt ein Gebäude besonders auf: der Tuntex Skytower. Zum einen ist er mit 380 Metern Höhe das mit Abstand höchste Gebäude der Stadt. Zum anderen hat der Wolkenkratzer eine spezielle Form. Sie soll einem chinesischen Schriftzeichen entsprechen, das wiederum mit der Stadt Kaoshiung assoziiert wird. Prima ist jedenfalls, dass die Spitze öffentlich zugänglich ist. Das lassen wir uns natürlich nicht entgehen. Für einen überschaubaren Eintritt und eine kurze Fahrt im Aufzug erhält man einen fantastischen 360-Grad Rundblick. Das beeindruckende Panorama bildet den perfekten Abschluss eines interessanten Tages im „anderen“ China, das so deutlich anders gar nicht ist.

Blick auf Kaohsiung vom Tuntex Skytower

Blick auf Kaohsiung vom Tuntex Skytower